NGOs müssen transparent sein.

e-mail iconLinkedIn iconXing logoRSS icon

Everyone's Blog in NGO und Medien

    Die Verstrickungen und Interessenkollisionen des Naturschutzverbandes BUND haben eine lange Tradition

    Am 5.8.2015 veröffentlichte die ARD in der Sendung Plusminus erstmals einen Beitrag, der sich grundlegend mit den Verflechtungen des Naturschutzverbandes BUND mit der Windenergiebranche auseinandersetzt. Nicht ohne Grund lag ein Schwerpunkt der von Plusminus benannten Fallbeispiele in Rheinland-Pfalz. Ungeachtet der technisch, physikalisch und ökonomisch völlig ungelösten Grundsatzfragen der „Energiewende“ will das Land in absehbarer Zukunft 100 Prozent seiner Energie bilanziell mit Erneuerbaren decken. Der ARD-Beitrag führt zahlreiche Beispiele auf, nach denen der Umweltschutzverband BUND als „unabhängige Fachorganisation“ eng mit wirtschaftlichen Interessen der Windkraftindustrie verfilzt ist.

    Derzeit hat sie sich das Herbizid Glyphosat und den Agrarkonzern Monsanto als Zielscheibe einer publizistischen Kampagne ausgesucht, die im Wirtschaftsteil der Süddeutschen veröffentlicht wird und inzwischen mehrere Artikel umfasst: